NovaVision - Zentrum für Sehtherapie
 


  Startseite  /   Pressemitteilungen  /  Hohe Alltagsrelevanz neurologisch bedingter Sehstörungen
 
   
   
Telefon:
+49 (0)391-6360050

E-Mail:
info@novavision.de
Pressemitteilungen
 
06. März 2009
 
Hohe Alltagsrelevanz neurologisch bedingter Sehstörungen
 

Magdeburg, 06.03.2009.

Schädigungen der Sehverarbeitung im Gehirn, der sogenannten Sehbahn, können infolge von Schlaganfällen und Schädel-Hirn-Traumen auftreten. In Deutschland erleiden jährlich ca. 165.000 Menschen einen Schlaganfall und etwa 250.000 ein Schädel-Hirn-Trauma. Bei etwa 20 Prozent dieser Patienten kommt es zu Sehstörungen, denen in vielen Fällen Gesichtsfeldausfälle zugrunde liegen. Der Leidensdruck ist hoch, auch wenn die Beeinträchtigung nicht immer auf den ersten Blick sichtbar ist.

Menschliches Handeln wird in weiten Bereichen durch den Sehsinn gesteuert. Fehlen Teile der visuellen Wahrnehmung, so kann sich dies gravierend bei der Bewältigung von Aktivitäten des täglichen Lebens (ADLs) auswirken.

Auf die eingeschränkten Teilhabemöglichkeiten verweisen in diesem Zusammenhang aktuelle Forschungsergebnisse. Die  Studien beschäftigen sich mit Fragen der Alltagsrelevanz und dem spezifischen Leidensdruck von Betroffenen.

(Magdeburg) – In einer Studie der Universität Magdeburg mit 85 teilnehmenden Patienten wurde danach gefragt, inwieweit sich durch neurovisuelle Rehabilitationsmaßnahmen (visuelle Restitutionstherapie) erzielte Vergrößerungen des Gesichtsfelds im Alltag der Betroffenen auswirkten. Dabei stellte sich heraus, dass die Lebensqualität signifikant gesteigert werden konnte. Dies betraf v.a. alltagsrelevante Verbesserungen allgemeiner Sehleistungen, die wiedererlangte Fähigkeit, im Nahbereich Aktivitäten auszuführen, ein geringerer Leidensdruck infolge sehbedingter sozialer Probleme, größere Unabhängigkeit und bessere Mobilität. Die Verbesserungen korrelierten mit den durch die Therapie erzielten Gesichtsfeldvergrößerungen (Gall et al, RNN, 2008).

Die Befunde decken sich mit einer jüngst veröffentlichten Studie der Universität Tübingen, wonach die auf das Sehen bezogene Lebensqualität von Patienten mit homonymen Gesichtsfeldausfällen erheblich beeinträchtigt ist und die Lebensqualität in dem Maße steigt, wie sich der zentrale Gesichtsfelddefekt innerhalb der betroffenen Seite verringert (Papageorgiou et al, Graefes Arch Clin Exp Ophthalmol, 2007).

Mehr Informationen erhalten Sie unter der Rufnummer 0391-6360050 beim Zentrum für Sehtherapie NovaVision oder unter www.novavision.de.

Quellen:

Gall, Müller, Gudlin, Lindig, Schlüter, Jobke, Franke, Sabel                                  Otto-von-Guericke University of Magdeburg; NovaVision AG, Magdeburg; University of Applied Sciences Magdeburg-Stendal, Germany  Vision- and health-related quality of life before and after vision restoration training in cerebrally damaged patients                                                                                Restorative Neurology and Neuroscience, Vol. 26 (4,5), 341–353 (2008)

Papageorgiou, Hardiess, Schäffel, Wiethölter, Karnath, Mallot, Schönfisch, Schiefer
Centre for Ophthalmology and Department of Zoology, University of Tübingen;
Department of Neurology, Bürger Hospital, Stuttgart;
Centre for Neurology and Department of Medical Biometry, University of Tübingen, Tübingen
Assessment of vision-related quality of life in patients with homonymous visual field defects
Graefs Arch Clin Exp Ophthalmol, Vol. 245 (12), 1749–1758 (2007)
Zurück
Tel: 0391-6 36 00 50
 
   
 
Datenschutzerklärung Impressum NovaVision GmbH. Alle Rechte vorbehalten.